Pfotenmania

Sinas Ankunft

Ich fing sehr schnell an, nach einem neuen Hund zu suchen. Es war mir einfach zu leer im Haus. Ich fühlte mich nicht wohl ohne Hund. Aber irgendwie war ich auch noch nicht so weit. Ich war mir jedoch sicher, wenn es der richtige Hund ist, dann werde ich das wissen. Ich surfte durchs Netz, ich suchte in diversen Tierheimen. Mir gefielen einige Hunde, aber bei keinem machte es so richtig klick. Dann erhielt ich eine Telefon-Nummer in Köln, ein Verein, der Hunde aus Spanien vermittelte. Ich rief dort an und frage nach einem DSH Mix. Was mich im Nachhinein ja gewundert hat, habe ich doch immer gesagt, ich hätte gerne mal einen schokobraunen unbeschwerten Labbi-Mix. Ich bekam die Telefonnummer einer Pflegestelle wo ein DSH Mix -Mix auf ein neues Zuhause wartete: Sina.

Ich rief dort an und Sina wurde mir beschrieben. Man sagte mir auch, dass sie sehr ängstlich sei, aber ich hielt mich diesbezüglich ja für erfahren. Mit Mona hatte ich über 4 Jahre lang eine Hündin gehabt, die eher ängstlicher Natur war und bei ihr hatte ich eine Menge erreicht. Und Mona war schon 7 Jahre alt, als sie zur mir kam. Das konnte doch bei Sina dann schon mal gar kein Problem sein, so jung wie sie noch war. Auch die Pflegestelle, die übrigens auch Vermittler waren, sahen das als absolut unproblematisch mit Sinas Ängstlichkeit. Wir vereinbarten einen Termin für den nachfolgenden Sonntag. Aber ohne Sina gesehen zu haben, war mir zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass das der Hund ist, auf den ich gewartet hatte. Begründen konnte ich das nicht.

Der Sonntag kam und dann sah ich Sina zum ersten Mal. Und ich gestehe, ich war beindruckt von ihrem Äusseren. Dieser Hund war einfach nur schön. Aber auch ängstlich, das sah ich sofort. Die ganze Zeit versuchte sie, sich hinter den Beinen der Frau zu verstecken. Das irritierte mich ja doch ein wenig. Die Fotos entstanden übrigens an diesem Tag.

 

 

 

 

 

 

 

 

Aber die Vermittlerin beruhigte mich dahingehend. Sina würde sich schnell einleben, sie habe sich auch bei ihnen gut eingelebt usw. Ich ging dann noch mit rein, da lag sie dann unterm Tisch. Sie schnüffelte sogar mal an meiner ausgestreckten Hand.

Ich entschied mich sie zu nehmen. Wir vereinbarten dann die Übernahme für ein paar Tage später, da lagen ein paar Feiertage günstig, so dass ich mit ein paar Urlaubstagen dazwischen erst einmal zu Hause sein konnte. Am Donnerstag – Fronleichnam – 1. Juni – wurde Sina dann von den Leuten gebracht. Auch hier war sie wieder ängstlich, spielte dann aber nach kurzer Zeit mit den anderen Hunden der Familie im Garten.

Ich unterschrieb den Vertrag und damit begann unser gemeinsames Leben